AGA-Präsident Dr. Kruse zum Streik der GDL

AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse hat sich heute zum Streik der GDL geäußert.

Zum von der GDL angekündigten Streik im Güter- und Personenverkehr äußert sich Dr. Hans Fabian Kruse, Präsident des AGA Unternehmensverbandes, folgendermaßen:

„Die GDL hat den Blick für die Realität verloren. Ihr geht es schon lange nicht mehr um das Wohl ihrer Mitglieder sondern nur noch um Machterhalt. Hier werden zum achten Mal Privatpersonen und Wirtschaft in Geiselhaft genommen. Das Geschäft von Handel und Industrie basiert auf pünktlicher Lieferung, die mit diesem langen Streik nicht mehr gegeben ist. Es ist falsch, auf Kosten von unbeteiligten Kunden und Unternehmen dieses innergewerkschaftliche Kräftemessen auszutragen. Wer Arbeitsabläufe in Deutschland so massiv einschränkt und volkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 100 Millionen Euro je Streiktag provoziert, spielt mit seiner Glaubwürdigkeit. Der AGA wirbt für die sofortige Einsetzung einer Schlichtungsstelle, um schnell eine vernünftige Lösung zu finden.

In unserer Wirtschaftsstufe sind durch den GDL-Streik der Chemiehandel, die Stahl- und Metallhändler oder die Automobilzulieferer massiv betroffen. Die Schiene ist für unsere Unternehmen wegen der zu transportierenden Mengen unverzichtbar. Ausweichmöglichkeiten gibt es nicht, weil die Kapazitätsgrenzen im Straßengüterverkehr erreicht sind.“

Ansprechpartner

Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt