Pawlik Congress zum Thema Vertrauen

Alle Fotos © Thies Rätzke

Kann man der künstlichen Intelligenz vertrauen? Wie sieht es aktuell mit dem Vertrauen in unsere Demokratie aus? Nur zwei von vielen Fragen beim 17. Pawlik Congress in Hamburg mit Top-Referenten aus Politik, Wissenschaft, Medien und Sport. Der AGA ist bereits seit den Anfangsjahren des Kongresses Kooperationspartner der Tagung für 250 Unternehmer, Geschäftsführer und Manager.

Zum Auftakt sprach Joachim Pawlik, Vorsitzender der Geschäftsführung der Pawlik Consultants GmbH, über Verletzlichkeit, Verwundbarkeit und Fehlbarkeit – und wie wichtig diese Dinge sind, um im Berufsleben Vertrauen sowohl geben als auch erhalten zu können.

Nach diesen Eröffnungsworten hielt Dr. Norbert Lammert eine beeindruckende Rede zum Thema Vertrauen. Er stellte dabei die Frage, ob unser demokratisches System durch eine Vertrauenskrise im Inneren gefährdet sein könnte. Eindringlich appellierte der ehemalige Bundestagspräsident dabei an die aktive Beteiligung der Bürger für ein dauerhaftes Funktionieren der Demokratie.

Ganz im Zeichen der Digitalisierung standen die Vorträge der drei weiteren Referenten. Der Psychologe und Risikoforscher Prof. Dr. Gerd Gigerenzer riet den Teilnehmern, bei allen Entscheidungen stets auch auf das Bauchgefühl und die eigene Intuition zu vertrauen, wobei sich diese immer auf bereits gemachte Erfahrungen stützen sollten.

Die beiden Internet-Experten Sascha Lobo, ein deutscher Blogger, und Ben Hammersley, ein britischer Autor, beschäftigten sich intensiv mit der digitalen Zukunft und künstlicher Intelligenz. Hier zeigten sie sowohl die Chancen als auch die Risiken auf, die durch neue Technologien entstehen können, und erklärten, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf Vertrauensverhältnisse im Geschäftsleben haben kann.

Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali führte durch die Veranstaltung, die ihren Abschluss in einem Gespräch mit Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern München, über Vertrauen im Profifußball fand. Bereits am Vorabend in der Hanse Lounge hatte der ehemalige deutsche Tennisspieler Boris Becker darüber hinaus Einblicke in seine aktuelle Tätigkeit als „Head of German Tennis“ gegeben und wichtige Stationen seiner sportlichen Karriere noch einmal schlagfertig und humorvoll skizziert.

Ansprechpartnerin:

Dinah Geißendörfer

Persönliche Referentin des Hauptgeschäftsführers

E-Mail schreiben

Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt