Starthilfe durch Sozialarbeit und Sport

AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch (links) mit Marvin Willoughby, Gründer von Sport ohne Grenzen.

Sozialarbeit und Sport stehen in der CSR-Strategie von AGA und INW – Bildungswerk Nord an erster Stelle

 
Der AGA Unternehmensverband und sein Bildungswerk, das INW, nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht nur im wirtschaftlichen Bereich wahr. Auch sozial engagieren sich beide Institutionen in verschiedenen Projekten. Beide Organisationen arbeiten in erster Linie mit Mitgliedsbeiträgen, daher stehen nur kleine Budgets zur Verfügung. Mit kleinen Beiträgen größere Wirkung zu erzielen, ist der Leitgedanke. Zudem stellen AGA und INW mit ihrem starken Netzwerk vielfach Kontakte zwischen Unternehmen und förderungswürdigen Projekten her.
 

Einige konkrete Beispiele:

 
Mit dem Ausbildungspreis Azubi des Nordens verbindet der AGA regelmäßig seinen Einsatz für die Duale Ausbildung mit sozialem Engagement. Am 10. November 2016 wurde der Ausbildungspreis 2016 in einer feierlichen Gala verliehen. Gäste waren unter anderem der Sportdirektor der Hamburger Profi-Basketballmannschaft Hamburg Towers, Marvin Willoughby, sowie aktive Profispieler. Zum Thema „Leistung. Leidenschaft. Vielfalt.“ wurden die Parallelen zwischen Profisport und Berufsalltag im Hinblick auf Motivation, Leistung und Teamarbeit diskutiert.
 
Die Hamburg Towers sind, wie Marvin Willoughby im einleitenden Kurzfilm sagte, „der Deckel auf der Sozialarbeit von Sport ohne Grenzen“. Der Ex-Nationalspieler hat den Verein Sport ohne Grenzen e.V. 2006 in Hamburg-Wilhelmsburg gegründet. Anspruch des Vereins: „Wir möchten Kinder und Jugendliche mithilfe eines attraktiven und nachhaltigen Sportangebots dabei unterstützen, soziale Fähigkeiten zu entwickeln, die sie für einen selbstbestimmten und erfolgreichen Lebensweg brauchen.“
 
Sport ohne Grenzen steht für Teamfähigkeit, Fairplay, Toleranz und Gewaltlosigkeit. AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch fasst die Gründe für den AGA, Sport ohne Grenzen zu unterstützen, zusammen: „Wir engagieren uns vor allen Dingen dort, wo die Menschen es schwerer haben als andere. Jugendlichen und Kindern zu zeigen, dass sie Respekt vor einander haben sollten, dass sie Verantwortung übernehmen und einen Weg finden können, ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben zu führen, das sind wichtige Ziele des Vereins, die unsere Unterstützung verdienen.“
 
Auf der festlichen Verleihung des Ausbildungspreises wurde ein Scheck über 5.000 Euro an Marvin Willoughby übergeben und so auch sein langjähriges Engagement an einem der Brennpunkte in Hamburg gewürdigt. Willoughby ist bereits mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.
 
Erfahren Sie mehr über Sport ohne Grenzen und die Zusammenarbeit mit dem AGA im Film:

Das Engagement für Sport ohne Grenzen reiht sich in weitere Förderungen von AGA und INW ein. 2013 bis 2015 unterstützte der Verband den Basketbowl. 2012 sprach der Polarforscher Arved Fuchs auf der Ausbildungspreisverleihung. Der AGA rief zur Spende für Plan International Deutschland e.V. auf und spendete auch selbst einen erheblichen Betrag. Darüber hinaus fördert der AGA den Verein Zeit für Zukunft – Mentoren für Kinder e.V., der Kinder und Mentoren in Tandems zusammenbringt. Die Mentoren helfen ihren Schützlingen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, sich im Leben zu orientieren, und unterstützen sie bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
 
AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch übt diverse Ehrenämter aus, nicht nur im wirtschaftlichen, auch im sozialen Bereich. So ist er beispielsweise Vorstand der Hamburger Stiftung für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche und arbeitet dort am Ausbau der Angebote für musikalische und physiotherapeutische Therapien sowie an der Ausstattung des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte. Zudem engagiert er sich in den sozialen Projekten von Rotary Hamburg-Alstertal.

Auch den AGA-Beschäftigten stehen Möglichkeiten offen, soziale Verantwortung zu übernehmen und direkt Projekte zur Unterstützung vorzuschlagen. So fördert das Bildungswerk INW in zahlreichen Fällen regionalen Mannschaftssport in Hamburg. Im Sport wird der Leistungsgedanke gefördert, dem sich auch das INW verpflichtet sieht. Unterstützt werden Sportvereine und dort die Jugendmannschaften. Bevorzugt werden dabei Mannschaften, in denen Kinder der Kolleginnen und Kollegen in AGA und INW trainieren. Auch andere Mannschaften können unterstützt werden, bevorzugt sind dann solche, die sonst nur schwer an Sponsoren und Förderung gelangen.

Ansprechpartner:

Volker Tschirch

Hauptgeschäftsführer

Tel.: 040 30801-155

E-Mail schreiben

Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt