„Unsere Besucher sollen neue Blickwinkel entwickeln“

Auf der Digitalkonferenz NEXT geht es vom 20. bis 21. September 2018 wieder um aktuelle Digitaltrends und zukunftsweisende Technologien. Die Veranstaltung, die immer im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg stattfindet, bietet den Teilnehmern neben zahlreichen Vorträgen auch Workshops, Business Classes und die Möglichkeit zum Austausch mit klugen Köpfen aus der Digitalszene. In diesem Jahr lautet das Motto „Digital fix – fix digital“. Der AGA Unternehmensverband, der die NEXT Conference auch in diesem Jahr wieder als „Session-Partner“ unterstützt, hat Volker Martens, Vorstand der Agentur Faktor 3 und Ausrichter der Veranstaltung, zum Interview getroffen.

AGA: Herr Martens, welche Chancen ergeben sich für kleine und mittelständische Unternehmen im Rahmen der digitalen Transformation?

Volker Martens: „Das Potenzial ist groß, aber genutzt werden die Chancen leider noch viel zu wenig. Ich habe nach wie vor den Eindruck, dass viele Unternehmenslenker die wahre Dimension des Wandels zwar erahnen, aber nicht konsequent in die erforderliche Ausrichtung investieren. Aktuell geht es vielen Unternehmen so gut, dass Produktion und Liefertermine meist dringender sind, als sich mit den eigentlich wichtigen Themen der Differenzierung und Kundenorientierung zu beschäftigen. Woher sollen die Kapazitäten auch kommen, wenn schon jetzt Fachkräfte an allen Ecken fehlen und Software-Entwickler kaum zu bekommen sind? Chancen werden sich für diejenigen ergeben, denen es gelingt, im Kundenkontakt unverzichtbare Services anzubieten. Wo kann ich meinen Kunden für dessen Abläufe und Bedürfnisse den marktbesten digitalen Service anbieten – und permanent weiterentwickeln? Dabei geht es nicht nur um Produkte, sondern wertschöpfende Elemente, die von den Kunden nahtlos in Nutzungsszenarien eingebunden werden können. Das können B2C-, aber vor allem auch B2B-Angebote sein."

AGA: Worin liegen die größten Herausforderungen?

Volker Martens: „Das zentrale Thema ist die Balance zwischen dem hoffentlich gut laufenden aktuellen Business und den Marktchancen der Zukunft. Digitale Pure Player haben diese Themen nicht – sie sind schnell, voll digital und radikal auf den Kunden ausgerichtet. Wer sein Business seit Jahrzehnten betreibt, gute Kunden hat und viel Geld verdient, wird sich in der Ausrichtung auf neue Business-Realitäten schwer tun. Es reicht einfach nicht, sich ein paar Innovationsprojekte mit Startups zu gönnen oder ein Inno-Lab in Hamburg oder Berlin zu betreiben. Es geht um die zentralen Geschäftsprozesse – die Ausrichtung und die Haltung des Unternehmens. Um das zu managen, braucht es nicht nur die passenden Lenker, sondern viel Kapital, viele permanente Innovationen und vor allem eine neue Unternehmenskultur. Und das ist verdammt schwer zu realisieren. Wir beschäftigen uns auf der NEXT Conference im September in Hamburg intensiv mit diesem Spannungsfeld. Und eines wissen wir schon jetzt: Es gibt keine einfachen Lösungen. Jeder ist gefordert, den genau richtigen Weg für sich und seine Mitarbeiter zu finden."

AGA: Was nehmen Mitglieder dieser Unternehmen konkret auf der diesjährigen NEXT Conference mit?

Volker Martens: „Die NEXT Conference diskutiert Innovationsthemen in Einsatz und Auswirkung auf Unternehmen, Arbeit und Gesellschaft. Unsere Besucher sollen neue Blickwinkel auf Themen wie Künstliche Intelligenz, Internet of Things oder Virtual Reality entwickeln – und dies nicht aus der technologischen Perspektive, sondern aus der Gestalterperspektive. Was will ich vorantreiben und wo möchte ich ganz bewusst auch Grenzen in Anwendung und Einsatz digitaler Technologien setzen. Dabei geht es häufig um humanitätsorientiertes Design, denn jede Auswirkung für Unternehmen startet mit verändertem Kundenverhalten. Das ist der interessante Ansatzpunkt für die Transformation: Was will denn eigentlich der Kunde in fünf oder zehn Jahren von mir als Produzent? Wer das verstanden hat, wird sein Unternehmen entsprechend transformieren können. Aber das ist nur die inhaltliche Perspektive auf eine Digitalkonferenz – wir wollen ein Erlebnis in einer kreativen und inspirierenden Umgebung präsentieren. Eingebettet in das Reeperbahn Festival bietet die NEXT ein buntes Erlebnispaket aus inhaltlichem Input internationaler Top-Sprecher und Entertainment mit mehr als 500 Konzerten, Fach- und Kulturveranstaltungen. Auf dem Hamburger Kiez wollen wir auf fröhliche Art und Weise vermitteln, was Konsumenten in naher Zukunft bewegen wird. Am Vormittag in Keynotes auf der Bühne des Kiez-Theaters Schmidts Tivoli, nachmittags in vertiefenden Workshops und Masterclasses in Clubs rund um die Reeperbahn. Für kleine und mittelständische Unternehmen kann die NEXT daher auch helfen, einen Überblick über die Strategien und Fehler anderer Unternehmen zu gewinnen, um im Zuge der Digitalisierung dann selbst teure Fehltritte zu vermeiden."

Alle Details zum Programm und zu den Sprechern der NEXT Conference finden Sie auf der Website: www.nextconf.eu

Ansprechpartner

Maximilian Albrecht

Manager Digitale Transformation

Tel.: 040 30801-231

E-Mail schreiben

Christian Buchholz

Referent Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 040 30801-162

E-Mail schreiben

Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt