ImpulsNetWorking

Der INW Unternehmensservice und der AGA Unternehmensverband richten das Format ImpulsNetWorking mehrmals jährlich aus. Neben einem Impulsvortrag von einem Experten zu einen spezifischen Thema  geht es bei der Veranstaltung um die Vernetzung sowie den Erfahrungsaustausch.

Der Netzwerkabend

Seit Mitte 2017 veranstaltet der AGA Unternehmensverband ein neues Event-Format: Mit dem ImpulsNetWorking vernetzt den Hamburger Mittelstand, Gründer und Jungunternehmer. Jeder Abend steht unter einem anderen Aspekt der Geschäftswelt. Das Prinzip: Zum Auftakt geben Experten einen kurzen Impulsvortrag im interaktiven Dialog mit den Teilnehmern. Das Netzwerken steht im Vordergrund, daher lässt der Abend viel Raum für Austausch und neue Kontakte. Im Anschluss an den Vortrag klingt der Abend bei Fingerfood und Getränken gemeinsam aus.

Informationen und Anmeldung

Frederik Scherler: frederik.scherler@aga.de oder 040 30801-141

Das waren die Themen der vergangenen Veranstaltungen

Das könnte Sie auch interessieren

05.08.2022

Novellierung des Energiesicherungsgesetzes: Maßnahmen zur Abbremsung von steigenden Energiepreisen

Nachrichten | CB Artikel

Als Reaktion auf die sich zuspitzende Versorgungslage hat der Bundestag in einem beschleunigten Verfahren am 7. Juli 2022 eine erneute Änderung des Energiesicherungsgesetzes (EnSiG) beschlossen. Eckpunkte der Gesetzesänderung sind der erweiterte rechtliche Rahmen für Maßnahmen zur Stabilisierung von Energieversorgern und die Einführung eines „saldierten“ Preisanpassungsrechtes. Die angepassten Regelungen ermöglichen es dem Bund, wirtschaftlich angeschlagene Energieunternehmen über einen Anteilserwerb übergangsweise finanziell zu unterstützen. Die beschriebene Stabilisierungsmaßnahme soll vorrangig vor einer Ausübung von Preisanpassungsrechten zur Anwendung kommen. Durch diese Maßnahme soll somit die direkte Weitergabe steigender Energiepreise an Endkunden und Verbraucher so lange wie möglich hinausgezögert werden. Eine weitere Maßnahme ist die Anpassung der Preisanpassungsrechte für Energieversorgungsunternehmen. Nach § 24 EnSiG können diese Unternehmen Preissteigerungen entlang der Lieferkette an ihre Kunden weitergeben, wenn das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zuvor die Alarm- oder Notfallstufe nach dem Notfallplan Gas ausgerufen und die Bundesnetzagentur daraufhin eine erhebliche Reduzierung der Gesamtgasimportmenge nach Deutschland festgestellt hat. Mit § 26 EnSiG wurde nun aber ein „saldiertes“ Preisanpassungsrecht eingeführt. Mit dieser Regelung wird die Bundesregierung ermächtigt, durch Rechtsverordnung festzulegen, dass an die Stelle des Preisanpassungsrechts nach § 24 EnSiG ein finanzieller Ausgleich für betroffene Energieversorger tritt, der auf alle Gaskunden umgelegt wird und damit eine gleichmäßige Kostenverteilung ermöglicht. Bei Erlass einer Verordnung i.S.d. § 26 EnSiG darf das Preisanpassungsrecht nicht mehr ausgeübt werden. 

ChefBrief-Artikel