19.07.2022

Update für Hamburg: Eindämmungsverordnung bis 17. August verlängert

Nachrichten | Corona | Politik

Vor Ablauf ihrer vierwöchigen Laufzeit ist die Hamburgische Corona-Eindämmungsverordnung erneut verlängert worden. Sie gilt nun bis zum 17. August 2022. Die bisherigen Regeln gelten bis auf kleine Anpassungen im Wesentlichen fort.

Änderungen betreffen die §§ 19 und 20. Für Beschäftigte im Rettungsdienst gilt eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske künftig weiter bei Kunden- und Patientenkontakten; in Dienstgebäuden reicht eine medizinische Maske aus. In Einrichtungen des Justizvollzugs entfällt ab sofort die Testpflicht für Besucherinnen und Besucher.

Insgesamt enthält die Corona-Eindämmungsverordnung nur noch wenige Einschränkungen. Weiterhin gilt, dass sich Bürgerinnen und Bürger nach einem positiven Corona-Test unverzüglich für fünf Tage isolieren müssen. Selbsttests müssen dabei noch durch einen offiziellen Test – Antigen- oder PCR-Test – bestätigt werden, wobei die Kosten für die Durchführung eines PCR-Tests an einer Teststelle nach einem positiven Selbsttest aufgrund der Testverordnung durch den Bund übernommen werden.

Unverändert gilt auch, dass über die Regelungen der Verordnung hinaus weiterhin ein umsichtiges Handeln der Bevölkerung gefragt ist: Beispielsweise das Tragen von Masken kann und soll in eigener Verantwortung erfolgen. Es hilft, insbesondere bei Zusammenkunft vieler Menschen in wenig durchlüfteten Innenräumen, die Infektionsgefahr erheblich zu reduzieren.

Die verlängerte Verordnung gilt ab dem 20. Juli 2022. Es handelt sich um die 75. Verordnung zur Änderung der Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung.

Quelle: Presstelle Sozialbehörde

PolitikCorona

Kontakt

Krüger
Lisa Krüger
Rechtsanwältin
Tel.: 040 30801-158
Ströder
Christian Ströder
Referent Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
Tel.: 040 30801-162