25.07.2019

Lage der norddeutschen Händler und Dienstleister verschlechtert sich – Investitionen weiter auf hohem Niveau

Pressemitteilungen | Studien

Die Lage im Groß- und Außenhandel sowie den Dienstleistungen im Norden hat sich erneut verschlechtert: Die Unternehmen erreichten im 2. Quartal 2019 nur noch ein nominales Umsatzplus von 0,9 %, real sank der Umsatz aber um -0,7 %. Im Quartal zuvor lag das Umsatzplus noch bei 2,8 % (real: 0,9 %). Der AGA-Indikator fiel gegenüber dem 1. Quartal 2019 von 123,5 auf 114,9 Punkte. Auch die Zuversicht der Händler und Dienstleister in Norddeutschland nimmt ab: So erwarten nur 34 % der Unternehmen bis zum Jahresende einen höheren Umsatz (Vorquartal: 41 %). Einen höheren Gewinn prognostizieren 19 % der Betriebe (Vorquartal: 19 %).

„Die befürchtete Abkühlung der Konjunktur im Groß- und Außenhandel sowie den Dienstleistungen geht weiter. Das zeigen auch unsere Zahlen. Aber es bleibt dabei: Von einer Rezession kann nicht die Rede sein“, sagte AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse heute bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage. Besonders gelitten hat im 2. Quartal 2019 der Großhandel, dessen Indikator sich von 120,1 auf 110,8 Punkte verschlechterte, während der Export sich nach zuletzt schlechten Ergebnissen wieder etwas erholen konnte.

Zur aktuellen politischen Lage in Europa sagte Dr. Kruse: „Trotz weiterhin großer Unsicherheit, ob Brexit oder Handelskrieg USA-China und ihren vielfältigen Folgen, bewahren unsere Unternehmen Ruhe und Einsatzfreude nach dem Motto: Investieren ist besser als jammern.“

Die AGA-Umfrage ergab darüber hinaus, dass die Unternehmen trotz negativer Vorzeichen ihre Investitionen im laufenden Jahr auf hohem Niveau halten wollen. So soll die Investitionsquote (vom Gesamtumsatz) bei 3,8 % liegen und damit 0,1 % besser als im vergangenen Jahr. Am meisten wird im Groß- und Außenhandel und bei den Dienstleistern in den Fuhrpark investiert (90 % der Betriebe wollen das), gefolgt von EDV & Telekommunikation (62 %) und in die Geschäftsausstattung (62 %). „Das Ergebnis der Umfrage stimmt mich zuversichtlich. Die Unternehmen nehmen weiter Geld in die Hand, um sich auf die Zukunft vorzubereiten“, betonte Dr. Kruse.

Die norddeutschen Bundesländer: Im 2. Quartal 2019 sank in Hamburg der Umsatz um nominal -0,7 % (real: -2,1 %), in Niedersachsen stieg er um nominal 1,9 % (real: 0,1 %), in Bremen sank er um nominal -2,4 % (real: -5,3 %), in Mecklenburg-Vorpommern um nominal -1,7 % (real: -3,6 %) und in Schleswig-Holstein stieg er nominal um 0,7 % (real: -0,9 %).

Wirtschaftstest

Kontakt

Schnitker
Martin Schnitker
Pressesprecher
Tel.: 040 30801-151 • 0177 3470585