PolitikZeit mit Ministerpräsident Daniel Günther: „Der Norden hat sich in Berlin unter Wert verkauft.“

 

Ein starkes Plädoyer für eine intensive Zusammenarbeit im Norden hielt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther gestern bei der PolitikZeit des AGA Unternehmensverbandes vor rund 120 Gästen der Kaufmannschaft, des konsularischen Korps sowie aus Politik und Medien. 

„Wir müssen bei dem Thema Zusammenarbeit begreifen, dass man davon gegenseitig profitiert. Je mehr uns das Ziel leitet, möglichst viel für den Norden insgesamt herauszuholen, desto besser ist es für Hamburg und alle seine Nachbarn“, sagte der Ministerpräsident bei der Veranstaltung. Konkret nahm er Bezug auf die Elbvertiefung, für die der Hamburger Senat jetzt das Bauerecht erhalten hat, und den Hamburger Flughafen. 
Ministerpräsident Günther betonte im Gespräch mit UVNord-Hauptgeschäftsführer Michael Thomas Fröhlich: „Ich bin stolz darauf, dass wir Jamaika im Norden haben. Mit diesem Bündnis haben wir eine stärkere Stimme in Berlin bekommen. Denn bis dahin hat sich der Norden unter Wert verkauft. Wir haben nicht doll genug in Berlin auf die Tonne gehauen.“
Auf die Frage, ob denn das Kanzleramt Ziel seiner politischen Ambitionen wäre, verwies der Ministerpräsident auf sein laufendes Engagement in Schleswig-Holstein: „Ich bin jetzt seit gut einem Jahr Ministerpräsident und habe ein bisschen was erreicht, aber lange nicht genug. Wenn man sich in seiner ersten Legislaturperiode schon Gedanken macht, was danach kommt, war es nicht die richtige Entscheidung, sich als Spitzenkandidat aufstellen zu lassen. Ich will gerne länger Ministerpräsident bleiben, auch über diese Legislaturperiode hinaus.“
AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse stellte in seiner Begrüßung fest: „Die norddeutsche Zusammenarbeit ist ein elementares Anliegen für alle nördlichen Bundesländer. Denn Wirtschaft oder Infrastruktur machen nicht Halt vor Landesgrenzen. So suchen sich Menschen einen Arbeitsplatz dort, wo eine sinnvolle und erfüllende Arbeit zu finden ist. Täglich pendeln rund 350.000 Menschen aus den umliegenden Bundesländern nach Hamburg. Allein schon deshalb benötigen wir eine norddeutsche Politik aus einem Guss.“
Darüber hinaus sagte Dr. Kruse: „Einen Nordstaat auf institutioneller und politischer Ebene werden wir nicht bekommen, aber in der Praxis sollten wir so leben. Der AGA und UVNord versuchen das schon in angemessener Art zu leben – eine echte Zusammenarbeit basierend auf der Vernunft und dem Herzen.“
Günther ergänzte: „Wir arbeiten beim Ausbau der A7 gut zusammen. Wir weisen gemeinsam Gewerbegebiete aus, von denen beide Länder profitieren. Wir schaffen in Schleswig-Holstein Wohnraum, damit die Menschen in der Metropolregion bleiben können.“

Ansprechpartner

Martin Schnitker

Pressesprecher

Tel.: 040 30801-151

Mobil: 0177 3470585

E-Mail schreiben

Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt