19.10.2020

Update: AU-Bescheinigung per Telefon erneut möglich

Nachrichten | Personal | Corona | Unternehmen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 15. Oktober 2020 mitgeteilt, dass die befristete Sonderregelung zur telefonischen Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit durch Vertragsärztinnen und Vertragsärzte aufgrund steigender COVID-19-Infektionszahlen ab 19. Oktober erneut eingeführt wird.

Vom 19. Oktober bis vorerst bis 31. Dezember 2020 gilt: Patientinnen und Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können telefonisch bis zu sieben Kalendertage krankgeschrieben werden. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand der Patientin oder des Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden. 

Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung sollten Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.

Bereits in der ersten Phase der Pandemie zwischen März bis Mai gab es die Ausnahmegenehmigung zur telefonischen Krankschreibung.

Arbeitsunfähigkeit

Kontakt

Hepke
Volker Hepke
Geschäftsführer Recht & Tarife, Rechtsanwalt
Tel.: 040 30801-211