01
November 2017

Fehlzeitenmanagement ist Chefsache

Fehlzeitenmanagement ist Chefsache

Ein Tag voller enger Deadlines. Sie rauschen von Meeting zu Meeting und müssen auch noch eine wichtige Vorlage erstellen. Da zeigt Ihnen Ihr Kalender an, dass Sie in zehn Minuten einen Termin zum Gesundheitsgespräch mit ihrer Mitarbeiterin Frau Schmidt haben, die zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten krank war. Am liebsten würden Sie absagen und „Wichtigeres“ erledigen, doch gleichzeitig haben Sie in Ihrem Unternehmen im Blick, Fehlzeiten zu reduzieren. Denn: FEHLZEITENMANAGEMENT IST CHEFSACHE.
 
Kommt Ihnen diese Situation bekannt vor? Sehen Sie Gesundheitsgespräche eher als notwendige Pflicht oder als wertvolles Steuerungsinstrument im Rahmen Ihres Fehlzeitenmanagements? Sind diese Gespräche für Sie Anstoß zu Veränderungen im Arbeitsumfeld, im eigenen Verhalten oder dem des Mitarbeiters?
 
In diesem PraxisForum möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren:

  • Wie ist das Thema „Fehlzeitenmanagement“ in ihrem Unternehmen aufgesetzt - und mit welchen Prozessen und Tools haben Sie bereits gute Erfahrungen gemacht?
  • Welchen Stellenwert haben Gesundheitsgespräche grundsätzlich in ihrem Unternehmen, was versprechen Sie sich von deren Einsatz und was sollte oder könnte daran noch optimiert werden?
  • Wie können Sie als Arbeitgeber und Führungskraft Ihre Mitarbeiter bei der Rückkehr nach (längerer) Krankheit weiter unterstützen? Welche Rahmenbedingungen müssen gegeben sein?


Marco Stender Regionalleiter Nord des Fürstenberg Instituts, zeigt aus der jahrelangen Beratungspraxis im betrieblichen Gesundheitsmanagement die Notwendigkeit eines systematischen Fehlzeitenmanagements auf.  


Es ist Zeit Ihren Browser upzudaten!

Ihre Browserversion ist zu alt und wird von dieser Webseite nicht unterstützt. Es kann deshalb zu fehlerhaften Darstellungen von Inhalten kommen.

Darum sollten Sie updaten:
  • Webseiten laden schneller
  • Webseiten werden korrekt und schöner angezeigt
  • Sie surfen sicherer und sind besser gegen Phishing-Angriffe geschützt