08.07.2020

Corona-Krise: Hamburger Schutzschirm für Mittelständler, Startups und Kultureinrichtungen

Nachrichten | Corona | Unternehmen

Im Rahmen des „Hamburger Schutzschirms für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen“ hat der Hamburger Senat in dieser Woche kurzfristig neue Maßnahmen aufgelegt. Unter anderem sollen innovative Startups und wachstumsorientierte, kleine Mittelständler sowie der Kultur- und Sportsektor gefördert werden. Hierfür hat die Stadt Hamburg ein Hilfspaket Kultur über 25 Millionen Euro geschnürt, dessen genaue Förderrichtlinien derzeit noch erarbeitet werden.

Weitere Maßnahmen werden über die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) realisiert. Unter anderem der Corona Recovery Fonds (CRF), der innovativen Startups und wachstumsorientierten, kleinen Mittelständlern, die infolge der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind, Risikokapitalfinanzierungen anbietet. Aus Mittel der Freien und Hansestadt Hamburg und des Bundes stellt der CRF verschiedene Finanzierungsinstrumente bereit, um den Unternehmen das Überleben in der Krise und vor allem einen erfolgreichen Neustart zu ermöglichen. Eine Förderung ist bis zu einer Höhe von 500.000 Euro möglich. Weitere Informationen finden Sie hier: www.ifbhh.de/foerderprogramm/crf

Zudem bietet die IFB Rettungsdarlehen von bis zu 150.000 Euro für Kultureinrichtungen oder Sportvereine, die Aufgrund der Corona-Krise in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sind. Für Kultureinrichtungen finden Sie weitere Informationen unter: www.ifbhh.de/foerderprogramm/ifb-foerderkredit-kultur, für Sportvereine unter www.ifbhh.de/foerderprogramm/ifb-foerderkredit-sport.

Kontakt

Böckmann
Mareike Böckmann
Fachreferentin Betriebswirtschaft
Tel.: 040 30801-152