18.05.2021

Hamburg: Förderprogramm unterstützt Unternehmen bei betrieblicher Ausbildung

Nachrichten | Personal | Corona | Unternehmen | Arbeit

Viele Unternehmen arbeiten weiterhin im Homeoffice, Praktika sind Mangelware und Jobbörsen finden höchstens virtuell statt. Die Corona-Pandemie erschwert die Berufsorientierung und -findung für Schulabsolventen erheblich. Aus diesem Grund fördert der Hamburger Senat kleine und mittlere Unternehmen bei der betrieblichen Ausbildung. Mit einem Fördervolumen von 1 Million Euro geht das Programm „Brücken in Ausbildung“ im Laufe des Sommers an den Start.

Das Programm der Sozialbhörde soll Unternehmen einen Anreiz bieten, Jugendliche in eine betriebliche Ausbildung zu übernehmen. Firmen mit bis zu 249 Beschäftigten erhalten einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung. 400 Euro werden monatlich pro Ausbildungsplatz gewährt. Der Zuschuss ist auf maximal 12 Monate befristet und muss nicht zurückgezahlt werden. Voraussetzung ist, dass die Auszubildenden an einer Berufs- oder Einstiegsqualifizierung teilgenommen haben.

Ab dem 1. August 2021 können Ausbildungsbetriebe Anträge auf den Zuschuss stellen. Informationen und die Förderrichtlinie mit allen Details finden Sie auf der Homepage der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) unter www.ifbhh.de.

CoronaPolitik

Kontakt

Wemhöner
Janis Wemhöner
Referent für Bildung & Handelsfragen, Bereichsleiter NORDHANDEL
Tel.: 040 30801-239