04.10.2022

Zweite Energiesparverordnung des Bundes

Nachrichten | Unternehmen | Politik

Die zweite Energiesparverordnung des Bundes ist am 1. Oktober 2022 in Kraft getreten. Die „Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über mittelfristig wirksame Maßnahmen (EnSimiMaV)“ ist für zwei Jahre gültig und umfasst Maßnahmen, die einen höheren, mittelfristigen Zeitbedarf für die Umsetzung erfordern.

Folgende Maßnahmen sind dabei umzusetzen:

  • Alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Gebäuden mit Gasheizungen müssen in den nächsten zwei Jahren einen Heizungscheck durchführen. Sinnvoll ist die Kopplung der Prüfung an ohnehin stattfindende Termine wie etwa Kehr- und Überprüfungstätigkeiten oder eine reguläre Heizungswartung. Die Heizungsprüfung und Heizungsoptimierung muss spätestens bis zum 15. September 2024 durchgeführt werden.
  • Eigentümerinnen und Eigentümer von großen Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung auf Erdgasbasis müssen zusätzlich einen hydraulischen Abgleich vornehmen, sofern ein solcher bislang nicht durchgeführt wurde. Dies gilt für große Nichtwohngebäude (ab 1000 m2) sowie für große Wohngebäude ab sechs Wohneinheiten. Der hydraulische Abgleich ist eine effektive Einsparmaßnahme, die je nach Gebäude den Gasverbrauch spürbar senken kann. 
  • Unternehmen mit einem Energieverbrauch ab 10 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr werden ab dem 1. Oktober verpflichtet, wirtschaftliche Energieeffizienzmaßnahmen durchzuführen. Diese Verpflichtung gilt für Unternehmen, die bereits ein Energieaudit – also eine Analyse ihrer Verbräuche und ihrer Einsparpotentiale – nach den Vorgaben des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) durchgeführt haben. Kurzfristige Maßnahmen, die hier in Frage kommen, sind: Austausch von Beleuchtungen mit LED, Optimierungen von Arbeitsabläufen und technischer Systeme, z.B. Druckluftsystemen. Auch Unternehmen sind dazu verpflichtet, den hydraulischen Abgleich vorzunehmen sowie ineffiziente Heizungspumpen auszutauschen.

Die Verordnung kann hier heruntergeladen werden.

Die erste Energieeinsparverordnung des Bundes (Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen, EnSikuMaV), die bereits am 1. September in Kraft getreten ist, wurde in einzelnen Punkten konkretisiert. Unter anderem wurde das Verbot des Betriebes lichtemittierender und beleuchteter Werbeanlagen auf den Zeitraum von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr des Folgetages begrenzt (vorher bis 16 Uhr) und es sind Ausnahmeregelungen für Werbeanlagen hinzugefügt worden, die während der Öffnungszeiten auf Gewerbe und Beruf am selben Ort hinweisen, sowie für Werbeanlagen, die während Sport- und Kulturveranstaltungen in Funktion sind.

Das Beleuchtungsverbot gilt nicht für öffentliche Nichtwohngebäude und Baudenkmälern, die anlässlich traditioneller oder religiöser Feste (z.B. Weihnachten) installiert und betrieben werden.

Quelle: Pressestelle der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)

Kontakt

Ströder
Christian Ströder
Referent Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
Tel.: 040 30801-162