15.09.2022

Die Hamburg Towers: Für die Gesellschaft am Ball

Nachrichten | Events

Im Jahr 2013 die Gründung der Profi-Abteilung. 2019 der Aufstieg in die Basketball Bundesliga (BBL). 2021 das Debüt auf internationalem Parkett. Die sportliche Erfolgsbilanz der Veolia Towers Hamburg ist beeindruckend. Doch hinter dem Team aus Wilhelmsburg steckt noch viel mehr – nämlich die außergewöhnliche Entscheidung, Leistungssport auf sozialer Arbeit aufzubauen.

Eigentlich stand am Anfang „nur“ die Idee, mit Sport etwas Gutes zu bewirken. 2006 gründeten der ehemalige Basketball-Nationalspieler Marvin Willoughby und der heutige Towers-Geschäftsführer Jan Fischer den Verein „Sport ohne Grenzen“. Ihr Ziel: Kinder und Jugendliche von der Straße holen, ihnen Orientierung geben und Perspektiven aufzeigen. Dabei ging es nicht nur um das Dribbeln und Körbe werfen. Über den Sport sollten Fairness, Integration, Teamplay und auch das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung vermittelt werden. Das Projekt fand schnell breite Unterstützung und viele Fans – und führte 2013 zur Gründung der Profi-Mannschaft Hamburg Towers. Auch, um den Kids bei „Sport ohne Grenzen“ Vorbilder zu geben.

Dass sich das Profi-Team innerhalb kurzer Zeit in die 1. Basketball Bundesliga spielen und dort bereits zum zweiten Mal die Playoffs erreichen konnte, hat mehrere Gründe: Erstens zahlt sich die jahrelange Arbeit an der Basis aus, die Talentförderung trägt Früchte. Zweitens sind die Towers eng mit der hamburgischen Heimat verwurzelt. Die Heimspiele auf der Elbinsel in Wilhelmsburg sind regelmäßig ausverkauft. Und drittens sind da Unternehmen aus Hamburg, die durch ihr Sponsoring den gelebten Traum Bundesliga und sogar die Teilnahme am internationalen Wettbewerb finanziell erst ermöglichen.

Veolia Towers Hamburg: Portfolio Saison 2022/2023

Download

Gemeinsam machen der Verein, seine Fans und die Unternehmen den Spitzensport in Hamburg weithin sichtbar. Das ist Werbung für Wilhelmsburg, die Stadt Hamburg und die ganze Region – ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Wie auch ein reiches Kulturangebot ist Sport ein Wirtschafts- und Imagefaktor mit hoher medialer Reichweite und Querschnittseffekten in vielen Branchen, wie zum Beispiel der Hotellerie und Gastronomie. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat ermittelt, dass ein direkt im Sport ausgegebener Euro etwa zwei Euro an Wertschöpfung erzeugt.

Mit sportlichem Erfolg machen die Towers nicht nur ihre treuen Fans glücklich, sondern bescheren Hamburg überregionale und sogar internationale Wahrnehmung. Aufmerksamkeit, die der Wirtschaftsstandort Hamburg braucht, um junge und gut qualifizierte Menschen aus ganz Deutschland und dem Ausland anzuziehen. Insofern ist es konsequent und sinnvoll, wenn die hiesige Wirtschaft in den Sport und Vereine wie die Hamburg Towers investiert. Die Rechnung geht auf. Erst recht, wenn wie auf der Elbinsel in Wilhelmsburg Leistungssport und soziale Arbeit Hand in Hand gehen.

Gemeinsam machen der Verein, seine Fans und die Unternehmen den Spitzensport in Hamburg weithin sichtbar. Das ist Werbung für Wilhelmsburg, die Stadt Hamburg und die ganze Region – ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Wie auch ein reiches Kulturangebot ist Sport ein Wirtschafts- und Imagefaktor mit hoher medialer Reichweite und Querschnittseffekten in vielen Branchen, wie zum Beispiel der Hotellerie und Gastronomie. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat ermittelt, dass ein direkt im Sport ausgegebener Euro etwa zwei Euro an Wertschöpfung erzeugt.

Mit sportlichem Erfolg machen die Towers nicht nur ihre treuen Fans glücklich, sondern bescheren Hamburg überregionale und sogar internationale Wahrnehmung. Aufmerksamkeit, die der Wirtschaftsstandort Hamburg braucht, um junge und gut qualifizierte Menschen aus ganz Deutschland und dem Ausland anzuziehen. Insofern ist es konsequent und sinnvoll, wenn die hiesige Wirtschaft in den Sport und Vereine wie die Hamburg Towers investiert. Die Rechnung geht auf. Erst recht, wenn wie auf der Elbinsel in Wilhelmsburg Leistungssport und soziale Arbeit Hand in Hand gehen.

Der AGA und die Towers

Der AGA Unternehmensverband unterstützt die Hamburg Towers und den Verein „Sport ohne Grenzen“ seit den ersten ProA-Dribblings (2. Bundesliga) in Wilhelmsburg. Unter anderem hilft der Verband bei Bedarf Nachwuchstalenten bei der Suche nach Ausbildungsstellen oder unterstützt Profispieler nach der sportlichen Karriere gute Positionen in der Wirtschaft zu finden. Zudem sind zahlreiche AGA-Mitglieder als Sponsoren aktiv oder nutzen den VIP-Bereich zum Networking mit ihren Kunden.

Kontakt

Tschirch
Volker Tschirch
Hauptgeschäftsführer
Tel.: 040 30801-155
Bause
Lorenz Bause
Mitgliedermanager, Membership Specialist
Tel.: 040 30801-227