18.05.2021

Update für Hamburg: Senat zieht Öffnungsschritte vor

Nachrichten | Einzelhandel | Corona | Politik

Angesichts der stetig sinkenden Corona-Zahlen in der Hansestadt hat der Hamburger Senat seinen mehrstufigen Öffnungsplan angepasst. Stufe 2 tritt am 22. Mai in Kraft. Neben dem Non-Food-Einzelhandel kann dann auch die Außengastronomie wieder öffnen. Bei der digitalen Kontaktnachverfolgung setzt Hamburg auf die Luca-App.

Anders als im ursprünglichen Konzept des Hamburger Senats vorgesehen, müssen Kundinnen und Kunden im Einzelhandel keinen negativen Corona-Test vorlegen, solange die Inzidenz in Hamburg unter 50 liegt die  Die Öffnung des Einzelhandels ist jedoch an eine Begrenzung der Personenzahl nach Verkaufsfläche und an eine (digitale) Kontaktnachverfolgung gebunden

Auch für die Außengastronomie gibt es keine Testpflicht bei einer Inzidenz unter 50. An einem Tisch dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten Platz nehmen. Die Kontaktdaten der Gäste müssen (digital) nachgehalten werden.

Zudem sind körpernahe Dienstleistungen über Friseure und Fußpflege hinaus wieder erlaubt. Kundinnen und Kunden müssen ein negatives Testergebnis vorweisen. Für das Personal besteht eine Testpflicht. Ebenso sind die Kontaktdaten der Kunden zu erfassen. Die Maskenpflicht bleibt obligatorisch.

In Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen stellt der Senat für 10 bis 14 Tage nach Öffnungsstufe 2 weitere Lockerungen in Aussicht. So könnten um Laufe des Juni die nächsten Erleichterungen im Bereich Gastronomie, Hotellerie und touristischer Angebote folgen.

PolitikCorona

Kontakt

Wemhöner
Janis Wemhöner
Referent Aus- und Weiterbildung sowie Handelsfragen
Tel.: 040 30801-239